Corporate Value Creation CVC & Corporate Intelligence CQ

Organisationen streben nach Intelligenz. Organisationen lernen aus Erfahrung. Genau das bestimmt ihren Unternehmenswert (CV), oder anders ausgedrückt, ihre Organisationale Intelligenz (CQ). Sie lässt sich an den Ergebnissen von Problemlösungs-, Entscheidungs- und Innovationsprozessen messen. Diese Prozesse ermöglichen eine gelingende Lernkultur, in der die Mitarbeitenden nachhaltige Lerneffekte erzielen. Sie sind die Voraussetzung für die Gewinnung von Organisationaler Intelligenz (CQ).

 

Unternehmen sind daher aufgefordert, für ihre Interessensgruppen einen nachhaltigen Unternehmenswert (CV) zu erzielen. Dies allerdings funktioniert nur unter schöpferischer Mitwirkung der Mitarbeitenden an diesem Prozess. In diesem Zusammenhang sprechen wir von den dynamischen Treibern des Unternehmenswertes (CV) mittels Gewinnung von Organisationaler Intelligenz (CQ), konkret:

  • Menschen und deren Kultur, in der sie sich befinden, und die sie mitgestalten
  • Strukturelle Gegebenheiten des Geschäftsgebarens, mit dem Ziel, Innovationskraft zu gewährleisten
  • Normen, Strategien und operative Maßnahmen (DIALOGOS Modell der Unternehmenskultur)
  • Führungskompetenz und Unternehmensverantwortung. 

 

Im Zuge der Entstehung von Unternehmenswert sehen sich Organisationen mit drei Problemen konfrontiert. Erstens, Unwissenheit betreffend die Zukunftserwartungen. Zweitens, Interessenskonflikte unter den Akteuren, und mangelnde Kooperationsbereitschaft. Drittens, Ambivalenz der Interessen aufgrund von Unklarheit und Unberechenbarkeit. Organisationen sehen sich mit turbulenten Zeiten konfrontiert, in einer VUCA Welt (Volatilität, Unsicherheit, Komplexität, Ambivalenz). 

 

DIALOGOS begleitet Ihr Unternehmen im Prozess der Corporate Value Creation CVC durch Gestaltung einer adaptionsfähigen Lernkultur  mit Ihren Mitarbeitenden:

  • Im Wechselspiel von kritischem, systemdynamischem und kreativem Denken, mit Fokus auf eine transferorientierte Kooperationskultur
  • In der Optimierung vorhandenen Wissens (Exploitation, z.B., Effizienz, Standardisierung, Verlässlichkeit – mehr vom Guten)
  • In dem Streben nach noch unerschlossenem Wissen (Exploration, z.B., Suche, Auswahl, Experimentieren – Mut zum Risiko)
  • Konsistenz gewährleisten zwischen dem/den Ressourceneinsatz, Prozessen, Leistungen, angestrebten Wirkungen.
© DIALOGOS Unternehmensberatung GmbH
© DIALOGOS Unternehmensberatung GmbH