Unternehmenskultur & Organisationale Ästhetik

Das DIALOGOS BeauTree Modell

"Every McCartney needs a Lennon." (Sir John Hegarty)

 

Organisationale Ästhetik säen und ernten

 

Zu Beginn eines organisationalen Ästhetik Projektes beschäftigen Sie sich mit folgenden Einstiegsfragen:

  1. Was verstehen wir unter Ästhetik, ästhetische Erfahrung – und das Schöne?
  2. Welchen qualitativen Beitrag kann Ästhetik für unser Unternehmen, unsere Stakeholder und unseren Wirkungsbereich leisten?
  3. Wie kann Ästhetik mit den Wertvorstellungen der Mitarbeitenden und unseren Unternehmenswerten so verknüpft werden, dass wir einen qualitativen Beitrag zum Schönen in unserem Unternehmen leisten?

Nach erfolgter Bearbeitung der Fragen 1 bis 3 macht es Sinn, die ästhetische Wahrnehmung und das Feingefühl dazu mit Ihren Mitarbeitenden kompetenzwirksam zu festigen und Outcomes zu definieren. Das DIALOGOS BeauTree Modell bildet hier den Handlungsrahmen (siehe Grafik).

© DIALOGOS Unternehmensberatung GmbH